Beim Budenbauen gibt es keine Regeln

Um euren Unterschlupf zu schaffen, könnt ihr die unterschiedlichsten Dinge benutzen, die euch einfallen. Wie wäre es zum Beispiel mit:

Stöcke, Holzbalken oder gespannte Seile für das Gerüst

Laub, Zeitungen, Pappe oder Decken für die Wände

Obstkisten oder alte Umzugskartons zum Ausbauen

Stühle, Sessel, Sofa, Kissen, Matratzen für das Innenleben (oft stehen Möbel, die die Leute nicht mehr wollen, auch auf der Straße)

eine Piratenfahne

Eine Bude könnt ihr bauen, wo ihr wollt: im Wald, im Garten oder im Hof. Steckt zuerst einen großen Ast senkrecht in den Boden und stützt diesen mit langen Stöcken ab. Die Seiten könnt ihr dann mit Laub, alten Zeitungen, Pappe oder Decken verkleiden. Lasst aber ein paar Ecken frei, damit auch Licht in euer Versteck kommt. Wenn ihr ein Baumhaus bauen wollt, bittet Erwachsene darum, euch zu helfen. sn

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung