Tee-Genom gibt Hinweise auf Aromenvielfalt

Ein Forscherteam um Li-Zhi Gao vom Kunming-Institut für Botanik der Chinesischen Akademie der Wissenschaften hat jetzt im Fachblatt »Molecular Plant« das Genom der Teepflanze (Camellia sinensis) vorgestellt. Dabei zeigte sich, dass rund zwei Drittel aller Basenpaare in der DNA der Teesträucher zu sogenannten springenden Genen gehören, so dass sich viele Genabschnitte wiederholen. Die chinesischen Wissenschaftler vermuten, dass dies einerseits die Anpassung der Pflanze an unterschiedliche Klimabedingungen erleichterte und zum anderen für die Vielfalt an aroma- und geschmacksbestimmenden Inhaltsstoffen sorgt. StS Foto: Li-Zhi Gao Lab

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung