FARC-Dissidenten entführen UN-Funktionär

Bogotá. In Kolumbien ist ein Mitarbeiter der Vereinten Nationen mutmaßlich von Dissidenten der FARC-Guerilla entführt worden. Innenminister Juan Fernando Cristo teilte mit, der Mitarbeiter des UN-Antidrogenprogramms sei im Departement Guaviare gekidnappt worden. Die Armee sei vor Ort und habe bereits mit den Entführern Kontakt aufgenommen, erklärte Cristo. In der Region sind rund 300 ehemalige FARC-Kämpfer aktiv, die sich nicht an den Friedensschluss zwischen Regierung und FARC-Führung vom Dezember gebunden fühlen. Die Dissidenten werden auch für einen tödlichen Überfall auf einen Soldaten im April verantwortlich gemacht. Die Regierung wirft ihnen vor, den Drogenhandel in der Region voranzutreiben. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung