Dutzende Tote bei Angriff auf Basis in Libyen

Tripolis. Bei einem Angriff bewaffneter Milizen auf eine Luftwaffenbasis im Süden des Bürgerkriegslandes Libyen sollen Dutzende Menschen getötet worden sein. Ein Sprecher der Libyschen Nationalen Armee (LNA), Ahmed al-Mismari, sprach von 141 Toten. Bei den Opfern handele es sich um Soldaten und Zivilisten. Einige seien gezielt mit Kopfschüssen getötet, meldeten lokale Quellen. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch berichtete am Sonntag, die Milizen hätten am Donnerstag bei dem Angriff auf die Luftwaffenbasis Brak al-Schati mindestens 30 gefangene Soldaten erschossen. Dabei handele es sich um ein Kriegsverbrechen. Die bewaffneten Milizen seien mit der international anerkannten Einheitsregierung von Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch verbunden. Bei den getöteten Soldaten handelte es sich um Truppen unter dem Kommando des einflussreichen Generals Chalifa Haftar. Er steht in einem Machtkampf mit der Regierung von Sarradsch, die in der Hauptstadt Tripolis sitzt. Als Vergeltung flogen Jets der LNA in der Nacht zum Sonntag Angriffe gegen rivalisierende Milizen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung