Warten auf den Sonnenuntergang

Kairo. Für Hunderte Millionen Muslime weltweit hat am Wochenende der Fastenmonat Ramadan begonnen. In dem für Muslime heiligen Monat sind mehr als 1,6 Milliarden Gläubige dazu aufgerufen, bis Ende Juni von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf Essen, Trinken, Rauchen oder Sex zu verzichten. Mit Sonnenuntergang ist es Tradition, das Fastenbrechen mit einem üppigen Festmahl im Kreis der Familie zu feiern. Das gilt auch für das Fest des Fastenbrechens nach Ende des Ramadans. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, nannte den Ramadan eine »Hochsaison«, vergleichbar mit der Weihnachtszeit. Das Fasten im Ramadan gehört zu den fünf Säulen des Islams, die für jeden gläubigen Muslim Pflicht sind.

Auch dieses Jahr fällt der Fastenmonat in die Sommerzeit. Hunderte Millionen Muslime im Nahen und Mittleren Osten verzichten bei Temperaturen von teilweise weit über 40 Grad sogar auf Flüssigkeit. dpa/nd Foto: AFP/Biju Boro

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung