Macron traf Putin in Versailles

Moskau: »Aufgehäuftes Misstrauen« soll zerstreut werden

Versailles. Frankreichs neuer Staatschef Emmanuel Macron hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin im Schloss von Versailles getroffen. Zwei Wochen nach Amtsantritt empfing Macron seinen Amtskollegen am Montag in der früheren Königsresidenz. Zwischen beiden Ländern gab es zuletzt Spannungen vor allem wegen unterschiedlicher Positionen im Syrien-Konflikt - ein Besuch Putins bei Macrons Vorgänger François Hollande war im Oktober abgesagt worden.

»Man kann sich vorstellen, dass das Gespräch freimütig und direkt sein wird«, sagte die französische Ministerin für europäische Angelegenheiten, Marielle de Sarnez, vorher dem Sender BFMTV. Russlands Botschafter in Frankreich, Alexander Orlow, äußerte im Sender Europe 1 die Hoffnung, dass begonnen werden könne, das »in den vergangenen Jahren aufgehäufte Misstrauen« zwischen Paris und Moskau zu zerstreuen. Anlass des Treffens war der Besuch einer Ausstellung zum Besuch von Zar Peter dem Großen in Frankreich vor 300 Jahren. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung