Leitzins bleibt bei null Prozent

Tallinn. Europas Währungshüter nähren die Hoffnung auf ein Ende der ultralockeren Geldpolitik. Erstmals seit langem beurteilt die Europäische Zentralbank (EZB) die Wachstumsrisiken für den Euroraum als »weitgehend ausgeglichen« statt »abwärtsgerichtet« und betont die verbesserten konjunkturellen Rahmenbedingungen. Ausführungen von EZB-Präsident Mario Draghi werten Volkswirte als erstes Signal für den Ausstieg aus dem geldpolitischen Anti-Krisen-Kurs mit Minizinsen und milliardenschweren Anleihenkäufen. Zudem verzichtete die EZB in der Erklärung ihrer Entscheidung, den Leitzins bei null Prozent zu belassen, auf den Hinweis auf mögliche weitere Zinssenkungen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung