Werbung

Wenn Schüler und Lehrer bloggen

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Medienkompetenz von Schülern und Lehrern im Schulunterricht stärken - das ist das Ziel des Projekts Digitale Bildung trifft Schule (DigiBitS). Das vom Verein Deutschland sicher im Netz (DsiN) entwickelte Angebot soll in Berlin, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen nach den Sommerferien an den Start gehen. Insgesamt 150 Schulen aus diesen Bundesländern beteiligen sich an der Pilotphase.

Am Dienstag wurde DigiBitS in der Aula der Franz-Marc-Grundschule in Alt-Tegel vorgestellt. Michael Littger, DsiN-Geschäftsführer, sagte: »Das ist das richtige Projekt zum richtigen Zeitpunkt. Lehrkräfte erhalten praktische Anleitungen, um digitale Kompetenzen ihrer Schülerinnen und Schüler im Fachunterricht zu entwickeln.« Zusammen mit seinen Projektpartnern Avira, Facebook und Huawei übergab Littger die erste Materialbox an die Schulleiterin Bettina Münch. »Wir freuen uns, dass wir als Pilotschule das Angebot schon jetzt einsetzen und auch praktisch gestalten können«, sagte Münch.

In der kostenfreien DigiBitS-Materialbox erhalten Lehrer der Klassen 5 bis 8 Lehr- und Lernmaterialien sowie praktische Handlungsanweisungen zur Medienbildung in ihrem Fachunterricht. Eine Onlineplattform ergänzt die Box durch einen Materialpool. Die Schulen, die sich während der Pilotphase zu einer Evaluation und einem Feedback bereiterklärt haben, erhalten zudem ein Tablet für die Lehrer.

Frank Steffel, CDU-Bundestagsabgeordneter für den Bezirk Reinickendorf, begrüßte die Initiative: »Junge Menschen müssen digitale Kompetenzen in Schule, Ausbildung und Studium erwerben, um ihr Leben selbstbestimmt zu gestalten.« Mit den neuen Bildungsplänen der Bundesländer sei der Handlungsdruck gestiegen, digitale Bildungsprogramme umzusetzen. Die auf der Kultusministerkonferenz im Dezember verabschiedeten Pläne sehen vor, digitale Grundkompetenzen verpflichtend im Unterricht zu verankern.

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung