Saleh fordert Muslime zu mehr Integration auf

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Der SPD-Fraktionschef im Berliner Abgeordnetenhaus, Raed Saleh, hat sich für die Emanzipation der Muslime in Deutschland ausgesprochen. Es gehe darum, dass sich künftig »die vier bis fünf Millionen Muslime in Deutschland auch als Deutsche begreifen und ihre Religion als deutschen Islam leben können«, sagte Saleh der »Bild am Sonntag«. Er forderte, dass Imame künftig zwingend in Deutschland ausgebildet werden müssten. »Ich möchte so viel Unabhängigkeit wie möglich von der Türkei, dem Iran oder Saudi-Arabien.« Der gebürtige Palästinenser fordert auch von den Zuwanderern eine stärkere Identifikation mit Deutschland. Gegenüber Menschen, die sich nicht an eine deutsche Leitkultur halten wollten, dürfe es keine Toleranz geben. »Wenn du dieses Land verachtest, dann such dir ein anderes Land«, sagte Saleh. Am Montag stellt der SPD-Politiker sein neues Buch »Ich deutsch - die neue Leitkultur« in Dresden vor. Das Buch dürfte wegen des sensiblen Themas für viel Aufregung im Vorwahlkampf und Debatten innerhalb der SPD führen. Auch andere sozialdemokratische Politiker hatten bereits früher mit umstrittenen Meinungen zur Integration islamischer Zuwanderer für Aufsehen gesorgt. Der ehemalige Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin wäre für seine biologistischen Thesen in »Deutschland schafft sich ab« 2011 fast aus der SPD ausgeschlossen worden. AFP/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal