Frage nach dem Erbe

Kunstfest Weimar

Das Kunstfest Weimar stellt 100 Jahre nach der russischen Oktoberrevolution die Frage nach dem Erbe des Kommunismus. »Die Revolution im Herbst 1917 war erstmals der Moment, in der die gesellschaftliche Idee des Kommunismus in die Praxis umgesetzt wurde, mit all den bekannten Folgen«, sagte Kunstfest-Chef Christian Holtzhauer vor dem Festivalbeginn am Freitag. »Es war der größte und radikalste politische, gesellschaftliche, wirtschaftliche und natürlich auch kulturelle Systemwechsel, den die Menschheit erlebt hat.« Die Revolution und ihre Folgen haben demnach das Gesicht des 20. Jahrhunderts geprägt.

Bis zum 3. September wolle das Kunstfest mit rund 30 Produktionen und mehr als 100 Veranstaltungen, darunter Erst- und Uraufführungen und eigene Auftragsproduktionen, das Erbe der Oktoberrevolution 1917 in Schlaglichtern hinterfragen. »Was ist heute noch spürbar? Was prägt uns«, fragt der Kunstfest-Chef. Der Kommunismus und seine Ideologie seien zwar seit fast 30 Jahren in vielen osteuropäischen Ländern Geschichte. »Sie haben jedoch unsichtbare und sichtbare Spuren hinterlassen.« dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung