Kipping: Situation für Flüchtlinge an EU-Außengrenzen eine »Schande«

LINKE-Chefin wirbt für die Bekämpfung der Fluchtursachen

Berlin. Linken-Chefin Katja Kipping hat die Situation für Flüchtlinge an den EU-Außengrenzen scharf kritisiert. Was dort passiere, sei die »Schande Europas«, sagte Kipping am Freitag im ZDF-»Morgenmagazin«. Mit Blick auf die Zusammenarbeit mit Libyen sagte sie, es gebe eine »ganz Große Koalition gegen Menschenrechte und Flüchtlingsrechte« von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bis zu den Milizen in Libyen. Wenn Bootsflüchtlinge im Mittelmeer zurück nach Nordafrika gebracht würden, kämen sie dort in Internierungslager mit »verheerenden Zuständen«. Die Alternative dazu sei, wirklich an die Bekämpfung der Fluchtursachen heranzugehen.

Seit Tagen gibt es eine Debatte um die Flüchtlingsrettung vor der libyischen Küsten. Libyen hatte vergangene Woche verkündet, eine Sperrzone vor der eigenen Küste einzurichten. Mehrere Hilfsorganisationen setzten daraufhin ihre Seenotrettung im Mittelmeer teilweise aus. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung