Werbung

Eberhard Radczuweit

8. 11. 1941 - 8. 8. 2017

  • Lesedauer: 1 Min.

Erst im Mai dieses Jahres wurde Eberhard Radczuweit mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Eine Anerkennung des Staates für eine Leistung, um die der Staat sich gedrückt hatte - zu der er aber moralisch verpflichtet wäre. Radczuweit hat mit dem von ihm mitbegründeten und geleiteten Verein Kontakte-Kontakty dafür gesorgt, dass ehemalige sowjetische Kriegsgefangene wenigstens eine symbolische Entschädigung für das Unrecht erhielten, das sie in Nazideutschland erleiden mussten. Tausende einstige Rotarmisten, die in NS-Lagern gequält und zu Zwangsarbeit gezwungen worden waren, bekamen so immerhin 300 Euro. Geld, das aus Spenden an den Verein stammte. Manche Kriegsveteranen erreichte auch der Brief eines Spenders aus Deutschland - ein Zeichen, dass ihr Schicksal nicht vollends vergessen wurde.

Radczuweit, der Malerei studierte, Kunstgruppen organisierte und in der Friedensbewegung aktiv war, hat empört, dass die Kriegsgefangenen von der Entschädigung für NS-Zwangsarbeiter ausgenommen blieben. Für ihn, der in der 68er Studentenbewegung politisiert wurde, war auch die Familiengeschichte ein Antrieb: Beide Eltern waren in der NSDAP, der Vater starb als überzeugter Nazi an der Front in der Sowjetunion. Mit dem Kontakte-Verein kümmerte sich Radczuweit auch um den europäischen Ost-West-Dialog und um leukämiekranke Kinder aus der Katastrophenregion um Tschernobyl. wh

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal