Garantiepreise für Kakaobauern

Martin Ling über das Potenzial alternativer Geschäftsmodelle

  • Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

Bisher hat alles nicht gefruchtet: Weder verbindliche Regelwerke noch zahlreiche freiwillige Vereinbarungen haben im Kakaosektor zu einer grundlegenden Verbesserung der Lage der Menschen beigetragen, die den Kakao produzieren. Selbst Kinderarbeit ist nach wie vor an der Tagesordnung, obwohl schon 2001 die Verbände der Schokoladen- und Kakaohersteller das »Harkin-Engel-Protokoll« unterzeichneten, mit dem sie zusagten bis zum Jahr 2004 die schlimmsten Formen der Kinderarbeit zu beenden: bisher ohne durchschlagenden Erfolg.

Was bisher galt, gilt derzeit mehr denn je: Der massive Preisverfall bei Kakao um etwa ein Drittel in den vergangenen Monaten setzte sich zwar zuletzt nicht weiter fort, hat aber die ohnehin weit verbreitete Armut bei den Kakaobauernfamilien verschärft und eine echte Trendwende ist nicht in Sicht.

Wie es anders gehen könnte, legt eine Studie des SÜDWIND-Instituts dar, das seit Jahren die Entwicklung im Kakaosektor akribisch verfolgt. Untersucht wurde, ob in anderen Sektoren bereits erprobte Geschäftsmodelle wie Vertragsanbau, Versicherungssysteme und flexible Prämien dazu genutzt werden können, um die Situation der Bäuerinnen und Bauern im Kakaosektor zu verbessern. Das Fazit: durchaus. Die Voraussetzung: Eine Rahmensetzung durch die Regierungen der Anbauländer, der für alle Unternehmen bindend ist. Exakt dazu waren die Regierungen aber bisher nicht in der Lage. Stattdessen diktieren wenige Konzerne die Preise zu Lasten der Bauern in Afrika. Ohne garantierte existenzsichernde Mindestpreise für die Kakaobauern gibt es keinen Ausweg aus der Krise, die ein Ausdruck von Markversagen ist. Die Politik ist gefordert.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal