Ostdeutsche verbrauchen weniger Strom

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Die Ostdeutschen verbrauchen einer Studie des Energiekonzerns E.on zufolge weniger Strom als die Westdeutschen. Demnach beträgt der Unterschied in Privathaushalten im Durchschnitt 21 Prozent. Spitzenreiter ist Rheinland-Pfalz: Dort benötigen Haushalte 3336 Kilowattstunden jährlich - 70 Prozent mehr als in Mecklenburg-Vorpommern mit 1981 Kilowattstunden. Auch auf den Plätzen zwei und drei stehen mit dem Saarland und Baden-Württemberg zwei westliche Länder, während Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Berlin am unteren Ende stehen. Zugleich ließ E.on von YouGov ermitteln, wie die Deutschen den Energieverbrauch einschätzen. Offenbar herrschen falsche Vorstellungen vor: Die meisten, nämlich 26 Prozent der Befragten, nannten Nordrhein-Westfalen als größten Stromverbraucher, tatsächlich rangiert liegt das Land im Mittelfeld. Spitzenreiter Rheinland-Pfalz lag gefühlt sogar auf dem letzten Platz. 88 Prozent sagten, ihr eigenes Land verbrauche zu viel Strom. AFP/nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal