Gegen den Willen

Simon Poelchau meint, dass die Tage der Braunkohle gezählt sind

  • Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Energiewende hat viele Facetten. Eine, die dieser Tage besonders häufig in den Medien war, ist der erfolgreiche, breite »Ende Gelände«-Protest gegen die klimaschädliche Braunkohleverstromung im Rheinischen Braunkohlerevier. Nichtsdestotrotz geht die Energiewende auch ein paar Hundert Kilometer weiter nördlich unaufhaltsam weiter.

Wie der Übertragungsnetzbetreiber Tennet am Wochenende mitteilte, haben die Windparks in der deutschen Nordsee nämlich mit 7,77 Terawattstunden 50 Prozent mehr an Strom lieferte als ein Jahr zuvor. Allein von 2012 bis 2016 kletterte der Anteil von Sonne, Wind und Wasser an der Stromproduktion von knapp einem Viertel auf knapp einem Drittel. Dies bedeutet auf der einen Seite, dass es zwar noch ein langer Weg ist, bis die fossile Energiegewinnung Geschichte ist. Doch auf der einen Seite bedeutet dies auch, dass der Ausstieg aus der Kohle machbar ist, wenn man nur will. Und genau dies ist die Stelle, wo es noch hapert. Denn während sich die großen Parteien immer noch schützend vor die klimaschädliche Braunkohle stellen, haben alle Kabinette seit Rot-Grün die Energiewende Stück für Stück zurückgedreht und den Ausbau der Erneuerbaren ausgebremst.

So bleibt es notwendig, dass Tausende Aktivisten gegen die Braunkohle protestieren, während grüne Ingenieure fleißig an Windrädern schrauben.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal