Monument mit Aussichtsturm

Wildpark Ivenacker Eichen bekommt Baumwipfelpfad

Ivenack. Deutschlands einziges »Nationales Naturmonument« - der Wildpark Ivenacker Eichen (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) - zieht mehr Gäste an und hat ein weiteres Highlight. »An diesem Mittwoch wird der spektakuläre Baumkronenpfad eröffnet«, sagte Ralf Hecker, der zuständige Forstamtsleiter. Für rund vier Millionen Euro, die zu einem Großteil von der Jost-Reinhold-Stiftung kamen, entstand ein 35 Meter hoher Aussichtsturm mit Fahrstuhl und einem 450 Meter langen Steg, der von den riesigen Baumkronen bis zur Erde führt.

In dem etwa 70 Hektar großen Wildpark gibt es fünf Pracht-Eichen, die bei geschätztem Alter von 600 bis 1200 Jahren zu den stärksten Eichen Europas gezählt werden. Seit der Anerkennung als »Naturmonument« vor einem Jahr ist die Besucherzahl um etwa 20 000 auf 80 000 Gäste im Jahr gestiegen.

An schwarz angebrannten Palisaden führt der Weg behindertengerecht langsam hinauf durch alle Wachstumszonen der Bäume. Die stattlichen Eichen konnten nur entstehen, weil der Park Ivenack jahrhundertelang als Waldweide für Rinder, Schweine und Schafe genutzt wurde. Erst Slawen, dann Hirten des Klosters und schließlich sorgte ein Ritter dafür, dass die Waldweide wegen der Eichelmast beibehalten wurde. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung