Milli-Görüs-Funktionäre kommen vor Gericht

Köln. Funktionäre der islamischen Gemeinschaft Milli Görüs müssen sich vom 18. September an vor dem Landgericht Köln verantworten. Sie seien wegen Steuerhinterziehung und Betrugs angeklagt, sagte ein Gerichtssprecher am Montag. Vier Angeklagten werde zur Last gelegt, zwischen 2004 und 2008 Steuern hinterzogen zu haben, indem sie dem Finanzamt unter anderem Einkünfte aus der Organisation von Pilgerreisen und dem Verkauf von Gebetskalendern verschwiegen hätten. In einer weiteren Anklage werde vier Angeklagten vorgeworfen, Milli-Görüs-Mitglieder um insgesamt mehr als elf Millionen Euro betrogen zu haben. Zwischen 2005 und 2009 sollen sie von Spendengeldern 30 Prozent für andere Zwecke abgezweigt haben. Verhandlungstermine sind bis zum 8. März 2018 angesetzt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung