Vor allem Mittelständler schultern die Ausbildung

Frankfurt/Main. Kleinere und mittlere Unternehmen bilden laut einer Studie seit 2012 jährlich etwa 1,2 Millionen junge Menschen aus. Die Zahl der Azubis in der deutschen Wirtschaft insgesamt sei im vergangenen Jahr dagegen auf das Rekordtief von 1,32 Millionen gesunken, wie die staatliche Förderbank KfW am Montag mitteilte. Noch gelinge es dem Mittelstand, die Zahl konstant zu halten, doch es dürfe von Jahr zu Jahr schwieriger werden. »Rückläufige Schülerzahlen und die zunehmende Studienneigung der jungen Generation sorgen dafür, dass vielerorts Ausbildungsplätze leer bleiben«, erläuterte KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner. Probleme hätten vor allem Unternehmen im ländlichen Raum. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung