Wachstum nicht für alle

Einkommensanstieg unten am geringsten

Mannheim. Bei dem Versprechen »Wohlstand für alle« klaffen Anspruch und Wirklichkeit offenbar immer weiter auseinander. Laut einer am Montag veröffentlichten Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung blieb das Einkommenswachstum der unteren 40 Prozent der Bevölkerung seit Ende der 1990er Jahre deutlich hinter dem Wachstum der durchschnittlichen Einkommen zurück. Die höchsten Einkommen stiegen im Zeitraum 1991 bis 2014 jährlich um durchschnittlich 1,3 Prozent.

Der materielle Wohlstand sei so groß wie nie, so das ZEW. Breite Schichten der Bevölkerung hätten aber weder über steigende Arbeitseinkommen noch über Vermögenserträge Anteil am Anstieg. »Möglichst viele Menschen an den Wohlstandsgewinnen in Zukunft teilhaben zu lassen, bleibt eine der zentralen Herausforderungen für eine tragfähige soziale Marktwirtschaft«, erklärte Co-Autor Martin Ungerer vom ZEW. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung