Werbung

Wissenschaft ist keine Leiharbeit

Ellen Wesemüller über befristete Verträge von Forschern

  • Ellen Wesemüller
  • Lesedauer: 1 Min.

Wie viele wissenschaftliche Mitarbeiter eine Forschungseinrichtung fest anstellt und wie viele sie nur mit befristeten Verträgen ausstattet, ist nicht unbedingt inhaltlich gerechtfertigt, wie es das Wissenschaftszeitgesetz einen glauben machen will. Dagegen spricht schon die wachsweiche Formulierung der »angemessenen Befristungsdauer«, die jedes Institut unendlich unterschiedlich ausgelegen kann.

Doch nicht nur der Arbeitgeber, auch der Gesetzesgeber kann mitbestimmen, wie viele Wissenschaftler fest angestellt werden. Bei den Universitäten muss sich der Senat dafür lediglich mit einem Vertragspartner einigen: den Hochschulen. Bei außeruniversitären Forschungseinrichtungen ist es komplizierter: Bund, Finanzverwaltung und Rechnungshof wollen ein Wörtchen mitreden. So macht der Rechnungshof Politik, wo er eigentlich nur überprüfen sollte.

Politik machen sollte hingegen der Senat. Wenn er will, dass die Beschäftigungsverhältnisse besser werden, muss er sich für eine Mindestquote der Festanstellung auch in außeruniversitären Forschungseinrichtungen einsetzen. Auch wenn das heißt, sich mit Forschungseinrichtungen, Bund und Rechnungshof anzulegen.

Denn vom Budget abhängig machen, wie man beschäftigen will, ist das Pferd von hinten aufzäumen: Man sollte vielmehr Festanstellung als politisches Ziel setzen und Forschungseinrichtungen entsprechend ausstatten. Wissenschaft ist keine Leiharbeit.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal