130 Polizeibeamte stoppen Punkkonzert

Ein Punkkonzert in Kreuzberg hat in der Nacht zu Montag für einen größeren Polizeieinsatz mit rund 130 Beamten gesorgt. »Wir sind von Nachbarn eines linken Szene-Objekts in die Köpenicker Straße gerufen worden. Die Anwohner hatten sich in der Nacht wegen der zu lauten Musik beschwert«, sagte ein Polizeisprecher. Rund 130 Beamte seien vorsorglich im Einsatz gewesen. Die Konzertveranstalter wurden per Lautsprecher-Durchsagen auf die Ruhestörung hingewiesen. Sie schalteten die Musik daraufhin gegen 1 Uhr ab. Danach blieb alles friedlich. dpa/nd

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung