Bayern: Afghane verlässt Kirchenasyl in Haßfurt

  • Lesedauer: 1 Min.

Haßfurt. Der afghanische Flüchtling Hasib A. hat nach mehr als acht Monaten sein Kirchenasyl im unterfränkischen Haßfurt verlassen. Der 23-Jährige habe subsidiären Schutz erhalten, teilte der ehemalige Kirchenasyl-Koordinator der bayerischen evangelischen Landeskirche, Stephan Theo Reichel, am Dienstagabend mit. Damit ist A. vor einer Abschiebung nach Afghanistan geschützt. Der Fall des jungen Afghanen hatte im vergangenen Jahr bundesweit Schlagzeilen gemacht. Hasib A. lebte seit sieben Jahren in Deutschland, hatte einen Job und eine Wohnung in München, auch im Fußballverein war er aktiv. Weil sein Antrag auf Asyl abgelehnt wurde, war er in Deutschland nur geduldet. Im Dezember 2016 sollte er mit der ersten deutschen Sammelabschiebung nach Kabul ausgeflogen werden. In letzter Minute rettete er sich in ein Kirchenasyl. epd/nd

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal