Stadthafen oder IGA-Park?

Rostocker entscheiden über die Zukunft von Deutschlands größtem schwimmenden Museum

  • Von Joachim Mangler, Rostock
  • Lesedauer: 2 Min.

Stolz verkündet die Webseite des Traditionsschiffes in Rostock, dass es sich um Deutschlands größtes schwimmendes Museum handelt. Dort sei die ganze Welt der Seefahrt und des Schiffbaus erlebbar. »Dieses Museum begeistert seine Gäste seit rund vier Jahrzehnten mit vielen einzigartigen Attraktionen«, heißt es. Aber es sind zu wenig Begeisterte: Jährlich werden rund 35 000 Besucher gezählt.

Nun sollen die Rostocker am Sonntag parallel zur Bundestagswahl abstimmen, wo der künftige Standort des Schiffs sein soll: An einem Liegeplatz im Stadthafen oder am angestammten Platz am IGA-Park, rund zehn Kilometer vom Zentrum entfernt. Das Museum bietet nach Meinung der Leiterin, Kathrin Möller, ein Zeitzeugnis der Schifffahrtsgeschichte. »Das 1957 gebaute Schiff selbst ist das einzige erhaltene Frachtschiff aus dieser Zeit, das zugänglich ist.«

Die Entfernung vom Stadtzentrum ist laut Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) Hauptproblem der momentanen Nutzung. Er ist ein gewichtiger Befürworter der Verlegung in den Stadthafen. »Nur dort hat das Museum eine Zukunft.« Wo, wenn nicht an dieser Stelle, an der sich über acht Jahrhunderte lang Schifffahrt und Schiffbau entwickelt haben, sollen sich die Hansestadt und ihre 800 Jahre lange maritime Geschichte angemessen präsentieren, fragt er. Doch Methling geht es nicht nur um das Schiff: Die Stadt solle so mutig sein, sich jetzt für den Stadthafen zu entscheiden und das Areal zu einem Maritimen Erlebniszentrum aufwerten. »So kann es zum Publikumsmagnet an der gesamten Ostseeküste werden.«

Jährlich kostet der Erhalt des Schiffs die Stadt über eine Million Euro - ohne dass sich für Stadt oder Tourismus ein sichtbarer Effekt abzeichne, wie Stadthafen-Befürworter argumentieren. Andererseits müsse bei der Verlegung des Schiffes in den Stadthafen mit Kosten von mindestens 25 Millionen Euro gerechnet werden, so eine Gegnerin des Projekts, die Vorsitzende der Fraktion Rostocker Bund/Graue/Aufbruch09, Sybille Bachmann. Nur im IGA-Park gebe es genügend Platz, um das Museum mit anderen Freizeitangeboten zu verknüpfen. »Museen funktionieren mit ihrem Inhalt.« Mit gutem Marketing und besserer Verkehrsanbindung könne das Schiff im IGA-Park erfolgreich betrieben werden. »Im Stadthafen würden wir uns die Silhouette verbauen«, so Bachmann. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung