Afghanistan prüft Bewaffnung von Zivilisten

Kabul. Als Reaktion auf die anhaltende Bedrohung durch islamistische Aufständische in Afghanistan erwägt die Regierung in Kabul eine Bewaffnung von Zivilisten. Pläne zur Bildung »örtlicher Truppen« würden derzeit geprüft, sagte ein Sprecher des afghanischen Verteidigungsministeriums. Die Truppe würde den Angaben zufolge rund 20 000 Mann zählen. Ein Sprecher der Nato-Ausbildungsmission »Resolute Support« bestätigte die Pläne. Derweil sind am Sonntag bei einem Anschlag im Osten Afghanistans sind mindestens vier Menschen getötet worden. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung