Hauptsache Autobahn

Jürgen Amendt kritisiert das Staatsversagen im Bildungssektor

  • Jürgen Amendt
  • Lesedauer: 1 Min.

Autobahnen in Deutschland sind wichtig, denn sie sind die ökonomische Lebensader des Landes. Aus diesem Grund zählen die Investitionen in das Straßennetz zu den wichtigsten Posten, die ein Staat für das Gemeinwesen aufbringt. 6,5 Milliarden Euro gibt der Bund in diesem Jahr allein für den Unterhalt, die Sanierung und den Ausbau von Bundesfernstraßen aus.

Natürlich lässt sich die öffentliche Hand auch die Schulbildung einiges kosten: rund 500 bis 600 Millionen Euro wenden die Länder pro Jahr für die Lernmittelfreiheit auf, für den Neubau von Schulen geben sie mehr als zwei Milliarden Euro aus.

Das klingt viel, ist es aber nicht, denn der Investitionsbedarf in den Schulen ist hoch; er beträgt allein für den Schulneubau 34 Milliarden Euro. Zwischen den staatlichen Ausgaben für den Straßenbau und denen für Schulen besteht zudem ein wichtiger Unterschied: Ausgaben für Bildung und Forschung zählen nicht zu den vorrangigen Investitionen. Für Straßen gibt es kein Kooperationsverbot, das dem Bund das finanzielle Engagement untersagt, für Schulen dagegen schon. Die Folge sind verfallende Schulgebäude und schlechte Bildungschancen vor allem für die sozial benachteiligten Kinder.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal