A 20-Abschnitt versinkt

  • Lesedauer: 1 Min.

Tribsees. Mecklenburg-Vorpommern hat ein weiteres Autobahn-Nadelöhr, dessen Reparatur vermutlich mindestens zwei Jahre dauert. Betroffen sei die erst 2005 fertiggestellte Autobahn 20 bei Tribsees (Kreis Vorpommern-Rügen), sagte Ronald Norrmann vom zuständigen Landesamt für Straßenbau und Verkehr Güstrow am Mittwoch. Durch den moorigen Untergrund am Fluss Trebel sei die Fahrbahn in Richtung Westen auf etwa 100 Metern Länge schon mehr als einen halben Meter abgesackt, so dass sie komplett gesperrt werden musste.

Autofahrer müssten nun voraussichtlich bis Samstag eine Umleitung nehmen, sagte Norrmann. Dann soll der Verkehr jeweils einspurig über die Südfahrbahn geleitet werden. Die A 20 Lübeck-Szczecin war das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nummer zehn und gilt bei Tribsees als Hauptverkehrsader in Ost-West-Richtung. Das Absinken sei bereits im Frühjahr bemerkt worden, aber zu diesem Zeitpunkt längst nicht so stark gewesen. dpa/nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal