Der bessere Kapitalist

Simon Poelchau über Draghis ganz langsame Abkehr von den Niedrigzinsen

  • Lesedauer: 2 Min.

Ein Schritt nach vorne, zwei zurück. Das ist das Motto, mit dem der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi ganz, ganz gemächlich am Donnerstag den Einstieg in den Ausstieg wagte.

Natürlich: Er halbiert das Volumen der monatlichen Anleihenkäufe auf 30 Milliarden Euro ab Januar. Aber gleichzeitig verlängert Draghi damit eben auch das Programm, das eigentlich zu Ende des Jahres auslaufen sollte. Und auch die Leitzinsen werden vermutlich bis ins übernächste Jahr hinein auf dem Rekordtief gelassen. Dies ist also alles andere als eine zügige Abkehr von der Niedrigzinspolitik der vergangenen Jahr, wie es manche Stimmen hierzulande fordern. Doch was wäre die Alternative? Immer mehr Experten warnen, dass eine zu rasche Anhebung der Zinsen den Aufschwung in der Eurozone wieder zunichte machen könnte, weil dies den Unternehmen die Kredite zu teuer machen würde. Außerdem machen höhere Leitzinsen auch den Euro im Vergleich zum US-Dollar teurer. Und dies ist Gift für alle Unternehmen, die exportieren wollen. Übrigens trifft dies auch für deutsche Unternehmen zu, weshalb die hiesige Wirtschaft besonders vom billigen Euro profitiert.

Dass Mario Draghi die Märkte im Großen und Ganzen weiterhin mit billigem Geld flutet, hat also seinen Grund darin, dass er den Kapitalismus besser versteht als manch ein konservativer oder rechtspopulistische Politiker.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal