Gebäudeteil fiel auf Leipziger Straße

In Mitte ist ein zweieinhalb Tonnen schweres Fassadenteil auf die Straße gestürzt, nachdem ein Bus der Berliner Verkehrsbetriebe gegen den Eckpfeiler eines Gebäudes prallte. Offenbar wollte der Busfahrer am Donnerstagnachmittag einem Fahrradfahrer ausweichen. Die Polizei bestätigte das zunächst nicht. Das Fassadenteil aus Beton stürzte unter anderem auf ein Auto, einen Ampelmast und eine Laterne, wie die Feuerwehr mitteilte. Menschen wurden nicht verletzt. Durch die zweistündige Sperrung der stark befahrenen Kreuzung Leipziger Straße und Wilhelmstraße entstanden sehr lange Staus. dpa/nd

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung