Werbung

Rassistisch, wer nur über den Femizid von Kandel berichtet

Wenn man über Frauenmörder berichtet, dann nicht nur über die mit Migrationshintergrund, meint Elsa Koester

  • Elsa Koester
  • Lesedauer: 2 Min.

158 Frauen wurden laut Bundeskriminalamt 2016 von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Über wie viele dieser Femizide berichtete die Tagesschau? Richtig. Darüber wird nicht berichtet. Weil in den Öffentlich-Rechtlichen solche Morde als Beziehungstaten gelten – als irrelevant für das öffentliche Interesse. Das gilt auch dann, wenn der Täter einen Migrationshintergrund aufweist – wie im jüngsten Fall im pfälzischen Kandel, wo eine 15-Jährige mutmaßlich von ihrem Ex-Partner mit afghanischer Herkunft erstochen wurde.

Nun könnte man argumentieren, dass der Mord an Frauen keine Privatsache ist, sondern politisch: weil mit dem Geschlechterverhältnis verbunden. So wurden 2016 15 Männer von ihrer Partnerin umgebracht – bedeutend weniger als andersherum. Gewalt gegen Frauen ist Ausdruck eines patriarchalen Machtverhältnisses. Deshalb steigt sie an, wenn der Mann an Macht verliert: In Trennungsphasen etwa oder wenn die Frau mehr verdient als ihr Partner. Insofern ist Beziehungsgewalt politisch – und von öffentlichem Interesse.

Ja, was in Kandel geschah, war ein Femizid. Man kann darüber berichten. Dann muss man aber auch über die anderen geschätzten 150 Frauenmorde aus dem Jahr 2017 berichten. Sucht man sich nur diejenigen heraus, an denen Geflüchtete beteiligt sind, kann das Auswahlkriterium nur eines sein: rassistisch.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket
Dazu passende Podcast-Folgen:

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal