• Berlin
  • Studentische Hilfskräfte

GEW ruft zum Warnstreik an Berliner Unis auf

Gewerkschaft fordert Erhöhung des Stundenlohns auf 14 Euro für studentische Beschäftigte / Lange Verhandlungen waren nach fünf Runden gescheitert

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat die studentischen Beschäftigten an den Berliner Unis und Hochschulen für den 16. Januar zu einem eintägigen Warnstreik aufgerufen. Auf dem Bebelplatz vor der Humboldt-Universität soll es an dem Tag um 14 Uhr eine zentrale Streikkundgebung geben.

Mit der Arbeitsniederlegung soll der Forderung nach einer Erhöhung des Stundenlohns auf 14 Euro Nachdruck verliehen werden, wie es in dem Streikaufruf hieß, der »nd« vorliegt. »Die Arbeitgeber waren nicht bereit, ihr bisheriges Angebot wesentlich zu verbessern«, sagte Udo Mertens von der GEW. Dies sieht vor, den Stundenlohn bis 2022 schrittweise auf 12,50 Euro anzuheben.

Die studentischen Beschäftigten fordern jedoch 14 Euro Stundenlohn und eine automatische Anpassung an die Lohnsteigerung anderer Uni-Beschäftigter. Ende November hatten die Verhandlungsführer von GEW und der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di die fünfte Verhandlungsrunde mit dem Kommunalen Arbeitgeberverband (KAV) für gescheitert erklärt. jlo

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal