Tote bei Offensive gegen Rebellen in Kongo

  • Lesedauer: 1 Min.

Kinshasa. Bei einer Offensive der kongolesischen Armee im Osten des Landes sind erste Todesopfer gemeldet worden. Drei Soldaten seien bei Gefechten mit der aus Uganda stammenden Rebellengruppe ADF getötet worden, berichtete am Dienstag der britische Rundfunksender BBC. Kongos Armeesprecher, General Léon Kasonga, kündigte die »totale Vernichtung« der Gruppe an. Die UN-Friedenstruppe in Kongo (Monusco) legt der ADF den Tod von mindestens 700 Zivilisten zur Last. Sie soll auch 15 UN-Blauhelmsoldaten aus Tansania getötet haben. An der Offensive sind weder Monusco noch die ugandische Armee beteiligt. epd/nd

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal