Nordosten ändert Regeln für Windräder nicht

Schwerin. Mecklenburg-Vorpommern will an seinen Regeln für den Abstand von Windparks zu Wohnhäusern nichts ändern. Der Landtag in Schwerin lehnte am Donnerstag mit großer Mehrheit den Antrag der AfD ab, der auf die Wiedereinführung der sogenannten Länderöffnungsklausel zielte. Der Bundesgesetzgeber hatte den Bundesländern bis Ende 2015 die Möglichkeit eingeräumt, größere Abstände festzulegen. Davon hatte allein Bayern Gebrauch gemacht und Mindestabstände von der zehnfachen Windradhöhe vorgeschrieben. Sprecher von SPD, CDU und Linkspartei verteidigten die im Nordosten aktuell gültigen Vorgaben, nach denen Windräder einen Mindestabstand von 1000 Metern zu Siedlungen und von 800 Metern zu Einzelgehöften haben müssen. Damit sei ein ausreichender Sicherheitsabstand gewährleistet. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung