Weltbank-Chefökonom tritt zurück

Washington. Der Chefökonom der Weltbank tritt nach nur anderthalb Jahren zurück. Paul Romer werde wieder als Wirtschaftsprofessor arbeiten, sagte Weltbank-Präsident Jim Yong Kim. Er wisse, dass Romer die Umstände seines Rücktritts bedaure, fügte Kim hinzu, äußerte sich aber nicht zu den Gründen. Wie verlautete, steht Romers Rückzug im Zusammenhang mit seiner Kritik am Weltbank-Geschäftsklima-Bericht »Doing Business«. Im Bericht landen etwa die zweitgrößte Volkswirtschaft China und aufstrebende Länder wie Brasilien und Indien auf hinteren Plätzen. Kürzlich hatte Romer gesagt, die Methodik könne den Eindruck erwecken, die Bank erstelle den Bericht auf Basis politischer Überlegungen. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung