Mehr Maßnahmen gegen BDS-Bewegung gefordert

Der Antisemitismus-Beauftragte der Jüdischen Gemeinde Berlin fordert von Senat, Abgeordnetenhaus und Bezirken ein klares Signal gegen die antiisraelische BDS-Bewegung. Die Bewegung sei eine »besonders perfide Art des Antisemitismus«, schreibt Sigmount Königsberg in der Berliner Wochenzeitung »Die Kirche«. Königsberg fordert, dass BDS und ihr nahestehende Bewegungen weder vom Land noch von den Bezirken noch von landeseigenen Betrieben finanzielle Mittel erhalten und ihnen keine Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt werden. BDS steht für »Boycott, Divestment and Sanctions« (Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen) und ruft zum Boykott Israels auf, um gleiche Rechte für Palästinenser durchzusetzen. epd/nd

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung