USA und Mexiko machen gemeinsam Front gegen Venezuelas Regierung

Mexiko-Stadt. Angesichts der politischen und humanitären Krise in Venezuela schließen die USA, Kanada und Mexiko die Reihen. Bei einem Treffen in Mexiko-Stadt riefen die Außenminister der nordamerikanischen Länder die Regierung in Caracas zu einer Rückkehr zur Demokratie auf. »Wir wollen einen friedlichen Übergang sehen«, sagte US-Außenminister Rex Tillerson am Freitag. Präsident Nicolás Maduro solle freie Wahlen zulassen.

Der mexikanische Außenminister Luis Videgaray sprach von einer »schmerzhaften Situation« für die Region. Er plädierte für einen friedlichen Regierungswechsel in Caracas: »Mexiko unterstützt keine Option, die die Anwendung von Gewalt beinhaltet.«

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung