Intensivstation in Trier wegen Keim geschlossen

Trier. Das Klinikum Mutterhaus Mitte in Trier (Rheinland-Pfalz) hat einen multiresistenten Keim an mehreren Patienten gefunden und daraufhin die Intensivstation geschlossen. Das bedeute, dass keine neuen Patienten mehr auf der Erwachsenen-Intensivstation aufgenommen würden, sagte Krankenhaussprecherin Helga Bohnet am Montag. Die Patienten mit dem Erreger würden in einem anderen Bereich weiter behandelt, während die Station gereinigt werde. »Kein Patient ist dadurch schwerer erkrankt oder dadurch gefährdet«, sagte Bohnet. Es gehe um Besiedlungen, nicht um Infektionen. Das heißt, die Patienten tragen den Erreger in sich, ohne dass es zu einer Erkrankung mit Symptomen kommt. Bei dem Keim handelt es sich um Pseudomonas aeruginosa, der gegen alle vier Antibiotikagruppen resistent ist. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung