Fast 9000 Bäume wegen Laubholzbockkäfer gefällt

Bernburg. Weil sie vom Asiatischen Laubholzbockkäfer befallen waren, sind in Sachsen-Anhalt rund 8800 Laubbäume und Büsche gefällt worden. Zum ersten Mal tauchte der Schädling im August 2014 im Land auf und wurde bislang an 44 Orten entdeckt, wie die Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau (LLG) am Dienstag mitteilte. Vier Fundorte kamen im vergangenen Jahr neu dazu. Die LLG setzt auf eine intensive Überwachung der Wälder, um befallene Bäume schnell zu entdecken und Maßnahmen einzuleiten. Für Überwachung und Bekämpfung gab das Land 2017 rund 1,13 Millionen Euro aus. Um der Verbreitung der Laubholzbockkäfer auf die Spur zu kommen, werden sogenannte Lockstofffallen eingesetzt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung