Schickedanz verzichtet auf alle Ansprüche

Köln. Im Rechtsstreit zwischen der Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz und dem früheren Top-Banker Matthias Graf von Krockow verzichtet die Klägerin überraschend auf alle Ansprüche. Das langwierige Verfahren endete am Dienstag mit einem sogenannten Verzichtsurteil. Von Krockow war einst Sprecher der vier persönlich haftenden Gesellschafter der Privatbank Sal. Oppenheim. Schickedanz muss die Kosten des Rechtsstreits tragen. Damit ist ein Schlussstrich gezogen unter ein Verfahren, in dem Schickedanz von 14 Beklagten insgesamt 1,9 Milliarden Euro Schadenersatz verlangt hatte. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung