US-Geschäfte kosten Bistum Eichstätt Millionen

Eichstätt. Geschäfte im texanischen Dallas haben dem katholischen Bistum Eichstätt einen Millionenschaden beschert. Man sei Opfer eines »investierten Vertrauens« geworden, betonte der Rechtsanwalt des Bistums, Ulrich Wastl, am Dienstag. Wie hoch der Verlust aus den Geschäften eines ehemaligen Mitarbeiters mit Krediten ist, konnte er noch nicht beziffern. Von den 60 Millionen Dollar in 31 Krediten, die die Diözese gezahlt habe, seien bisher 21,5 Millionen Dollar fällig gewesen. Davon seien erst knapp zwei Millionen Dollar zurückgeflossen. Der Generalvikar des Bistums Eichstätt, Isidor Vollnhals, erklärte, der Fall habe ihn betroffen und fassungslos gemacht. Er räumte ein, dass Kirchensteuerzahler verärgert auf die Nachricht von dem Finanzverlust reagieren könnten. »Dem müssen wir jetzt mit einer sachlichen, transparenten Aufklärung begegnen«, sagte er. Der inzwischen entlassene Mitarbeiter des Bistums und sein Komplize aus den USA, die mit einem Sechstel des Anlagevermögens des Bistums Geschäfte gemacht haben, sitzen nach Informationen von Wirtschaftsberater Wastl in Haft. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung