Barrierefrei erst ab dem 6. Stock

Nordrhein-Westfalen: Sozialverbände kritisieren Bau-Novelle der CDU/FDP-Koalition

  • Lesedauer: 3 Min.

Düsseldorf. Die geplante Baunovelle der CDU/FDP-Regierung in Nordrhein-Westfalen verschlechtert aus Sicht von Behinderten- und Sozialverbänden die Standards für barrierefreies Bauen in Nordrhein-Westfalen. Es sei absurd, dass barrierefrei zugängliche Aufzüge künftig erst ab der sechsten Etage Vorschrift werden sollten, kritisierte der Vorsitzende des Sozialverbandes VdK NRW, Horst Vöge, in Düsseldorf. Bislang gelte das bereits ab der fünften Etage.

Das von der CDU-Politikerin Ina Scharrenbach geführte Bauministerium verwies in einer Mitteilung darauf, dass eine generelle Aufzugpflicht aber bereits ab der vierten Etage gelten solle. Ab sechs Geschossen muss laut Gesetzentwurf »mindestens ein Aufzug Krankentragen, Rollstühle und Lasten aufnehmen können« und von allen Wohnungen aus barrierefrei erreichbar sein.

Genossenschaft fordert mehr Schutz

Angesichts des Baubooms in Deutschland pocht die Berufsgenossenschaft auf ausreichenden Schutz für Arbeiter auf den Baustellen. »Es ist ganz klar: Es wird im Moment sehr viel gebaut. Auch die Bauzeiten haben sich immer weiter verkürzt«, sagte der Leiter der Präventionsabteilung der BG Bau, Bernhard Arenz.

Durch Zeit- und Kostendruck entstünden Situationen, die dem Arbeitsschutz nicht immer zuträglich seien. In der Bau- und Reinigungsbranche sind Arbeitsunfälle seit Längerem rückläufig. Nach vorläufigen Zahlen wurden 2017 etwa 103 200 meldepflichtige Arbeitsunfälle re- gistriert – 2010 seien es 118 000 gewesen. Die Zahl der tödlichen Unfälle nahm dagegen zu: 88 Menschen starben bei Arbeitsunfällen, elf mehr als ein Jahr zuvor. dpa/nd

Die CDU/FDP-Regierung hatte die Bau-Novelle der rot-grünen Vorgängerregierung gestoppt. Sie sah unter anderem beim Bau von mehr als acht Wohnungen mindestens eine rollstuhlgerechte Wohnung vor - bei mehr als 15 Wohnungen zwei. Der neue Gesetzentwurf sehe gar keine Quote mehr für rollstuhlgerechte Wohnungen vor, kritisierten die Sozialverbände. Die Novelle der schwarz-gelben Koalition soll am 4. Mai im Landtag von Experten erörtert werden.

Aus Sicht der Sozialverbände müssen alle Wohnungsneubauten ebenso wie neue öffentliche Gebäude ausnahmslos barrierefrei sein. Dies solle nicht nur für Rathäuser, sondern auch etwa für Einkaufszentren, Kinos oder neue Arztpraxen gelten, erläuterte Vöge. »Über 70 Prozent der Arztpraxen sind nicht barrierefrei - die freie Arztwahl gilt also nicht für alle.« Der Landesvorsitzende des Sozialverbands Deutschland (SoVD) Franz Schrewe betonte, auch der barrierefreie Zugang zu Kellerräumen müsse Standard werden.

Nützlich sei Barrierefreiheit keineswegs bloß für Behinderte, sondern auch für Ältere und für Familien, unterstrich Vöge. »Jeder fünfte Mensch in NRW ist bereits 65 Jahre oder älter.« Die Zahl der über 80-Jährigen werde Bevölkerungsprognosen zufolge drastisch ansteigen. Darüber hinaus benötigten die Eltern von über 500 000 Kleinkindern in NRW barrierefreie Wohnungen mit Abstellflächen für Kinderwagen. Das Thema gehe jeden an: »Wer morgens noch nicht behindert ist, könnte es abends schon sein.« Von der Bauindustrie verbreitete Zahlen von fast einem Viertel Mehrkosten durch barrierefreies Bauen seien »ein Märchen«, meinte Vöge. Der VdK habe als Bauherr bereits unter Beweis gestellt, dass rollstuhlgerechtes Bauen mit unter einem Prozent Mehrkosten möglich sei.

Die Verbände fordern zwingende Auflagen, Überwachungsmechanismen und Sanktionen bei Verstößen gegen gesetzliche Bauvorschriften. Seit vielen Jahren seien die Vorgaben für barrierefreies Bauen ignoriert worden, kritisierte Horst Ladenberger von der »Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben NRW«.

Zudem müsse die Landesregierung endlich belastbare Bedarfszahlen erheben, unterstrich Vöge. »Man fragt beim Mikrozensus ja auch nach Hunden. Dann kann man ja auch mal fragen: Wie viele rollstuhlgerechte Wohnungen brauchen wir?« dpa/nd

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal