Agrarministerin in NRW tritt zurück

Opposition behält sich trotzdem Untersuchungsausschuss vor

Düsseldorf. Unmittelbar vor der drohenden Einberufung eines Untersuchungsausschusses ist Nordrhein-Westfalens Agrar- und Umweltministerin Christina Schulze Föcking (CDU) zurückgetreten. Die 41-jährige Mutter zweier Söhne erklärte den Schritt am Dienstag nicht mit politischen, sondern allein mit persönlichen Gründen: In den vergangenen Monaten habe es zahlreiche anonyme und offene Drohungen gegen sie selbst und ihre Familie gegeben. »Die Aggressivität der Angriffe hat mich in eine ständige Anspannung versetzt - und nicht nur mich: Der Preis meines politischen Amtes für meine Familie ist zu hoch.« Ihr Direktmandat im Landtag will die Münsterländerin behalten.

Die Oppositionsparteien SPD und Grüne behalten sich jedoch vor, doch noch einen Untersuchungsausschuss im Düsseldorfer Landtag durchzusetzen, falls Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) an diesem Mittwoch im Landtag offene Fragen zu den diversen Vorwürfen gegen Schulze Föcking nicht schlüssig beantwortet. dpa/nd Seite 6

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung