Sprachen bauen Brücken

Steinmeier in der Ukraine

Kiew. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat zum Abschluss seines Besuches der Ukraine den Unterricht der deutschen Sprache im Ausland als »Brückenbauer« gewürdigt. In Kiew besuchte er die »Schule 239«, die seit 1995 Kurse zur Erreichung des Deutschen Sprachdiploms anbietet. Derzeit unterrichten dort 15 Deutschlehrer.

Das laufende deutsch-ukrainische Sprachenjahr, das für Deutsch als Fremdsprache wirbt, war ein Schwerpunkt des zweitägigen Besuchs in der Ukraine. Derzeit lernen dort etwa 700 000 Menschen Deutsch. In Kiew und in Lwiw (Lwow) traf Steinmeier Lehrer und Dozenten, die in dem Bereich engagiert sind. In Lwiw besuchte er auch die Goldene-Rose-Synagoge und erinnerte an die Verbrechen Deutschlands an den ukrainischen Juden. Am Dienstag hatte Steinmeier bei Gesprächen mit seinem Amtskollegen Präsident Petro Poroschenko innenpolitische Reformen und eine entschlossenere Korruptionsbekämpfung angemahnt. dpa/nd

Kommentar Seite 4

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung