Sanitec muss volle Kartellstrafe zahlen

Luxemburg. Wegen der Beteiligung an einem internationalen Badezimmer-Kartell muss die Sanitärfirma Sanitec nach einem Urteil des EU-Gerichts nun doch mit der vollen Strafe rechnen. Die Richter bestätigten am Dienstag eine Geldbuße von rund 57,7 Millionen Euro gegen das Unternehmen und seine Tochterfirmen, zu denen der deutsche Hersteller Keramag gehört. Damit revidierte das Gericht sein Urteil von 2013. Die EU-Kommission hatte 2010 Strafen in Höhe von 622 Millionen Euro gegen 17 Hersteller von Badezimmerausstattungen verhängt. Die Firmen hatten demnach unerlaubte Preisabsprachen getroffen. Die Sanitec-Gruppe klagte vor dem EU-Gericht, woraufhin die Richter die Strafe um gut sieben Millionen Euro herabsetzten. Dieses Urteil ist nun hinfällig. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung