Schüler bewerten in Bayern Referendare

München. Zwei Jahre lang haben Schüler an 79 Schulen im Freistaat Bayern Unterricht von Nachwuchslehrern bewertet - das Kultusministerium zieht nun eine erste positive Bilanz. Vorläufige Rückmeldungen zeigen, »dass die Schülerinnen und Schüler ihr Feedback in der Regel sehr überlegt und umsichtig abgeben«, teilte ein Sprecher mit. Die Akzeptanz sei bei allen Beteiligten hoch. Ob das Feedback bayernweit eingeführt wird, werde erst nach Abschluss der Auswertung Ende 2018 entschieden, hieß es. Für die 79 Modellschulen hat das Ministerium das Projekt um das Schuljahr 2018/2019 verlängert. Das Feedback habe nichts mit einer Benotung der Lehrkräfte zu tun, so der Sprecher. »Es geht um eine Rückmeldung an junge Referendare beziehungsweise Lehramtsanwärter, wie ihr Handeln und Verhalten von den Schülerinnen und Schülern wahrgenommen und verstanden wird.« dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung