Netanjahu und Putin beraten über Syrien

Gespräche am Mittwoch in Moskau vorgesehen

Jerusalem. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu will mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin über die Lage in Syrien sprechen. Das Gespräch sei am Mittwoch in Moskau geplant, wie Netanjahus Büro erklärte. Netanjahu sprach am Sonntag von einem »wichtigen Treffen« mit Putin. Die letzte Zusammenkunft liegt zwei Monate zurück.

»Wir treffen uns von Zeit zu Zeit, um die Sicherheitskoordinierung zu gewährleisten und natürlich um über regionale Entwicklungen zu sprechen«, sagte Netanjahu. Er werde bei dem Treffen mit Putin zwei Prinzipien bekräftigen. »Wir werden die Etablierung einer militärischen Präsenz Irans und seiner Verbündeten in Syrien nicht dulden - weder nahe der Grenze noch weit von ihr entfernt«, so Netanjahu. Außerdem werde er auf die strenge Einhaltung des 1974 mit Syrien geschlossenen Waffenstillstandsabkommens pochen.

Iranische Soldaten und Kämpfer der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah unterstützen in Syrien genau wie russische Truppen militärisch die Führung von Präsident Baschar al-Assad. Russland bemüht sich offenbar, keine iranischen Truppen in den Südwesten Syriens an der Grenze zu Israel zu lassen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung