Werbung

Nach dem Crash ist vor dem Crash

Zehn Jahre nach Lehman gibt es in der Finanzwelt keinen Grund zu Sorglosigkeit

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. »Allein den Bund dürfte die Stabilisierung des hiesigen Finanzsektors bislang etwas mehr als 30 Milliarden Euro gekostet haben«, schreibt Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in einem »FAZ«-Gastbeitrag. Anlass ist der Jahrestag der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers an diesem Samstag. »Ähnlich hoch dürfte der Anteil der Länder sein.« Die genaue Bilanz lasse sich aber erst in einigen Jahren ziehen, so Scholz weiter. Die Bankenrettung im Herbst 2008 sei zwar alternativlos gewesen, doch es seien damals auch Fehler gemacht worden. So hätte man »stärker darauf beharren sollen, deutsche Finanzinstitute zu zwingen, zur eigenen Absicherung staatliche Unterstützung anzunehmen«.

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter sieht dagegen eher die aktuelle Regierung gefordert: »Akut nach Ausbruch der Krise hat die Bundesregierung viele Versprechungen gemacht, außer kleinteiliger Alibi-Regulierung aber kaum eine davon umgesetzt.« Im Verhältnis von Staat und Finanzbranche sei ein »Paradigmenwechsel« überfällig. Vor »einer tickenden Zeitbombe« warnt indes der Vizevorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Fabio De Masi, angesichts von Milliarden an faulen Krediten in den Bankbilanzen. »Die Demokratie wird einen erneuten Crash nicht überleben.«

Weitaus niedrigeren »Stress« als vor zehn Jahren sieht dagegen das DGB-nahe Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK). Die von Politik und Zentralbanken ergriffenen Maßnahmen haben die Finanzmärkte sicherer gemacht. Allerdings könnte sich das wieder ändern - auch, weil die Regulierung noch nicht vollständig umgesetzt wurde, in den USA wird sie teilweise sogar wieder zurückgenommen. »Es besteht also auch zehn Jahre nach der Krise kein Anlass, sorglos zu werden«, so die IMK-Autoren. KSte Seite 8

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal