Rostock und Greifswald: Mietpreisbremse in Kraft

Rostock. In Rostock und Greifswald ist am Montag die von der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns beschlossene Mietpreisbremse in Kraft getreten. Hintergrund für die Regelung ist der angespannte Wohnungsmarkt in den beiden Universitätsstädten. Die Versorgung der Bevölkerung mit Mietwohnungen zu angemessenen Bedingungen sei gefährdet. Die bei Teilen der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft umstrittene Mietpreisbremse soll zunächst für fünf Jahre gelten. Die Regelung sei als kurzfristig wirkende Maßnahme zur Verlangsamung des Mietanstiegs zu begrüßen, sagte Kai-Uwe Glause, Landesgeschäftsführer des Deutschen Mieterbundes. In den nächsten fünf Jahren müsste aber ausreichend bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden. Zudem seien in Mecklenburg-Vorpommern nicht nur die Universitätsstädte betroffen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung