Werbung

CSU verharrt im Stimmungstief

Berlin. Angesichts weiter sinkender Umfragewerte der CSU vor der bayerischen Landtagswahl geht Ministerpräsident Markus Söder auf Distanz zur Großen Koalition auf Bundesebene. »Das sind alles Zahlen, die unglaublich geprägt werden durch Berliner Politik«, sagte der CSU-Politiker der »Bild«-Zeitung. Gut eine Woche vor der Wahl verharrt die CSU im Stimmungstief, laut einer Erhebung für die ARD rutscht sie auf ein Rekordtief von 33 Prozent. Söder warnte davor, die Landtagswahl am 14. Oktober zu einem »Denkzettel für Berlin« werden zu lassen. Der Ministerpräsident kritisierte indirekt auch das Verhalten von CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer im Zusammenhang mit dessen Flüchtlings-Masterplan. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal