Ebola breitet sich in Kongos Nordosten aus

Genf. Die Lage im Ebola-Gebiet von Kongo/Kinshasa nimmt immer dramatischere Ausmaße an. Die anhaltende Gewalt im Nordosten des Landes behindere ein effektives medizinisches Vorgehen gegen die hochansteckende Krankheit sagte der Sprecher der Weltgesundheitsorganisation, Tarik Jasarevic, am Dienstag gegenüber epd in Genf. 405 Menschen starben nachweislich an der Krankheit, bei 54 wird es vermutet. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung