Negativpreis »Tonstörung« für sächsische AfD

Der Verein landespolitischer Journalisten kritisierte die wiederholten Versuche, Berichterstattung über die Partei zu erschweren oder zu verhindern.

Dresden. Der Vorstand des sächsischen Landesverbandes der AfD ist von der Landespressekonferenz mit dem Negativpreis »Tonstörung« gerügt worden. Der Verein landespolitischer Journalisten kritisierte am Mittwoch die wiederholten Versuche der Partei, Berichterstattung über Mitglieder, Funktionäre oder innerparteiliche Vorgänge zu erschweren oder zu verhindern.

Dazu bediene sich die AfD immer wieder »des Mittels des Ausschlusses einzelner Pressevertreter oder Medienhäuser, etwa von grundsätzlich öffentlichen Parteiveranstaltungen.« Den Preisträger hatte eine Jury aus mehreren Vorschlägen ausgewählt - und sich einstimmig für die AfD entschieden.

AfD-affiner Blogger. Warum die Berufung des Bloggers Don Alphonso in die Jury des »Medienpreises Parlament« für Wirbel sorgt

Die Landespressekonferenz übte auch Kritik an der Pressestelle der Chemnitzer Polizei. Deren Auskunftsfähigkeit ließ in den Wochen nach dem Tötungsverbrechen an einem Chemnitzer im August 2018 zu wünschen übrig, so die Landespressekonferenz. Das habe die Verifizierung von Geschehnissen etwa am Rande von Demonstrationen in der Chemnitzer Innenstadt erschwert. nd/dpa

Auch interessant: Rechts, zwo, drei. Über den politischen Abmarsch des zeitgenössischen deutschen Journalismus.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung